Beiträge

Aus Fürsorge für die Kids – VER verlegt Haltestelle

v.l. Marco Heimhardt (Leiter Ordnungswesen der Stadt Ennepetal), Sonja Wever (Polizeipressesprecherin), Frank Heine (Leiter der VER-Betriebssteuerung), Sabrina Gräfe-Schmidt (Mutter), Hans-Jürgen Hirsch (Polizeihauptkommissar), Christian Halfter (VER-Geschäftsleiter Betrieb) und im Vordergrund die 7 jährige Schülerin Anna Gräfe-Schmidt Foto: © Linde Arndt

 

[LA] Manchmal ist es besser, man reagiert bevor ein Unglück passiert.  Bisher war die Haltestelle für den Schulbus auf der Breckerfelder Straße bei der Siedlung Bilstein an einer sehr schwierigen Stelle vorhanden, wo die Kids nur auf einer kleinen, unbefestigten Stelle den Bus verlassen und einen sehr schmalen Heimweg zur Verfügung hatten. Die Autos und vor allem LKW´s fuhren hautnah an ihnen vorbei.

Ursprünglich war die Haltestelle wo der rote Pfeil zeigt. Man erkennt auch den sehr schmalen Pfad. Foto: © Linde Arndt

Viele Kinder wären lieber an einer größeren und übersichtlicheren Stelle ausgestiegen.Auch die Busfahrer erkannten den Bedarf. Da das aber nicht so ohne weiteres möglich ist und auch die Lehrer und Eltern sich Sorgen machten, dass die Kinder heile nach Hause kommen, setzte sich die VER mit der Stadt Ennepetal, der Polizei und Straßen NRW zusammen und beschlossen, hier aus Fürsorge für die Kids eine Lösung zu finden.

Infolge dieser Überlegungen wurde entschieden, die Haltestelle um ca. 250 m weiter zu verlegen, wo viel mehr Freiraum zum Aussteigen besteht und wo die Kinder durch den breiteren Wanderweg sicherer zur Siedlung kommen können.

Bei unserem heutigen Pressetermin war auch aus der Siedlung die Mutter
Sabrina Gräfe-Schmidt dabei und erzählte, wie wohlwollend diese Entscheidung auch von den anderen Eltern aufgenommen wurde.

Auf dem Foto ist auch die 7-jährige Anna Gräfe-Schmidt zu sehen, die gerade bei der neuen Haltestelle aus dem Bus gestiegen ist. Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir die Erlaubnis zum Foto von der Mutter erhalten.

Obwohl Hans-Jürgen Hirsch (Polizeihauptkommissar) erwähnte, dass bisher hier  auf der Breckerfelder Straße erst zwei Unfälle in diesem Jahr waren, in die jedoch kein Personenschaden eingebunden war, befürwortete er die Entscheidung zur Verlegung der Haltestelle durchaus. Schön, dass diese Einigung unter allen Beteiligten stattgefunden hat.

 

Linde Arndt für NRW-Mosaik aus Ennepetal

.

.

.

.

 

Alles aus einer Hand – Bürgermeisterin besucht neuen Baufachmarkt der Alfred Crone GmbH

v.l.: Bürgermeisterin Imke Heymann, Thomas Crone, Vanessa Crone Foto: © H.-G. Adrian

[Ennepetal] „Alles aus einer Hand“ bietet die Alfred Crone GmbH an der Milsper Straße rund um das Thema „Bauen“ den Menschen in der Region seit über 70 Jahren.
Das Kerngeschäft mit Baumaterialien für den Hoch- und Tiefbau wurde in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut um die wachsenden Ansprüche der Kunden erfüllen zu können.
Nun wurde folgerichtig das Angebot mit hohem finanziellem Aufwand um einen attraktiven Baufachmarkt erweitert, der am 7. Januar eröffnet wurde und ein Bindeglied zwischen gewerblichen Kunden und Privatkunden darstellt.
Grund genug für Bürgermeisterin Imke Heymann, gemeinsam mit Wirtschaftsförderin Rabea Kreikenbaum dem Inhaberehepaar Vanessa und Thomas Crone, das die Alfred Crone GmbH in 3. Generation führt, einen Besuch abzustatten.
Der neue Fachmarkt bietet eine Vielzahl von interessanten Produkten und Innovationen. Rund 2500 neue Artikel, wie Werkzeuge, Schrauben, Arbeitskleidung, Farben und Türen gehören ab jetzt zum Sortiment. Ein Mustergarten im Außenbereich gibt dem Privathaushalt und dem Garten-und Landschaftsbau einen Überblick über Materialien und Verlegarten.
„Ich finde es toll, dass die Alfred Crone GmbH an den Standort Ennepetal glaubt und mit diesem Fachmarkt das Angebot mit qualitativ hochwertigen Produkten in unserer Stadt bereichert“, so Imke Heymann.
Vanessa und Thomas Crone wollen sich aber jetzt nicht zurücklehnen und ausruhen: Im Februar startet die Anpassung und Modernisierung der Lagerlogistik.

.

.

.

.

 

Internationaler Frauentag 2019

Internationaler Frauentag 2019 – Kartenvorverkauf hat begonnen

Duo Duelle – Foto: © druschel photodesign

 

[Ennepetal]  Am 9. März steht das Haus Ennepetal ganz im Zeichen des Internationalen Frauentags.

Für den Bunten Salon lädt die städtische Gleichstellungsbeauftragte Sabine Hofmann in diesem Jahr nach Ennepetal ein. Bereits um 11 Uhr startet der Frauen- und Mädchenaktionstag im Mehrgenerationenhaus mit vielen Workshops und offenen Angeboten für Frauen und Mädchen jeden Alters. Um 16:30 Uhr wird der Internationale Frauentag im Rahmen eines Sektempfangs offiziell eröffnet.

Die Besucherinnen und Besucher erwartet eine Kunstausstellung von Künstlerinnen aus der Region sowie eine Ausstellung zum Thema Flucht und Vertreibung. Neben Informationsständen zu Frauenthemen gibt es Gelegenheit zum geselligen Austausch und zum Netzwerken.

Um 19 Uhr präsentiert das Duo DUELLE im Saal des Haus Ennepetal den Kabarett-Liederabend „Die Waffeln der Frau“: Sexbombe vs. Heimchen am Herd, romantisches Schmachten vs. Versorgungsehe, Essen machen vs. schön saufen – Wer glaubt, der Kabarett-Liederabend von MARIANNE BLUM (Sängerin, Rednerin, Putze) und MARINA GAJDA (ukrainische Kampfpianistin) ginge nur um Frauen-„Gedöhns“, der liegt falsch. Schließlich erkennt man schon am Titel des Abends, dass es um brandaktuelle gesellschaftliche Fragen und Weltpolitik geht.

Dass es außerdem mitreißende Musik, herrlich komische Szenen und frische Waffeln gibt, sei hier nur am Rande erwähnt. DUELLE, das sind wunderbare Lieder und gnadenlos lustiges Kabarett, staubtrockener Humor und Alkoholexzesse, ganz viel Glamour und etwas Spelunke, auf den Punkt gebracht: zwei Frauen und ein Klavier. Musikalischer Gold-Standard trifft hier auf die kompromisslose Bereitschaft, die Realität so zu sehen, wie sie ist: als einen wirklich guten Witz.

Das ist bestes Kabarett und ganz große Kleinkunst!
„Ein Abend voller Erotik, messerscharfer Wortgefechte, großer Klavierkunst, Klamauk und herrlich komischer Szenen.”

Beginn ist um 19 Uhr, die Karten kosten im Vorverkauf 8 Euro und an der Abendkasse 10 Euro. Sie sind erhältlich an der Rathaus-Information, dem Bürgerbüro, der Stadtbücherei und der vhs Ennepe-Ruhr-Süd.

.

.

.

.

.

„Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“

[LA]  Es ist schon etwas Berührendes, wenn Kinder Kindern helfen, noch dazu, wenn es keine Kinder aus dem Freundeskreis sind, sondern aus einem ganz anderen, fernen Land. Das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’ ist das Kinderhilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland mit Sitz in Aachen, welche die Aktion Dreikönigssingen seit 1959 organisiert. Seit 1961 wird sie in Deutschland zusammen mit dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) veranstaltet. Es sind also fast 60 Jahre, in denen das Kindermissionswerk das Hilfswerk der Sternsinger ist.

Rund 300.000 Mädchen und Jungen sind es, die sich rund um den Dreikönigstag bei Schnee und Kälte in königlichen Gewändern auf den Weg machen, Gottes Segen zu den Menschen bringen und Geld für Kinder in Not sammeln.

Die Sternsinger, dass sind die kleinen Helfer, die sich für Frieden und Gerechtigkeit für Kinder in der ganzen  Welt einsetzen.

In Deutschland werden  die vielen Aktivitäten von Gemeinden Schulen und Gruppen begleitet und zusammengefasst. Die Spenden werden unbürokratisch und zügig weitergeleitet.

So fanden diese Aktionen in der ersten Januarwoche u.a. auch  in Gevelsberg – Ennepetal und Schwelm statt.

 

GEVELSBERG

Bürgermeister Claus Jacobi empfängt die Sternsinger im Gevelsberger Rathaus foto: (c) Linde Arndt

Die Sternsinger bringen den Segen ins Gevelsberger Rathaus
Sie machten sich auf den Weg, um am 2. Januar 2019 um 11 Uhr den Segen der Sternsinger ins Gevelsberger Rathaus zu bringen. Die Sternsinger aus den Gemeindeteilen Liebfrauen und St. Engelbert brachten ihre Botschaft und die Geschichte der Aktion 2019 mit und erklärten, warum es so wichtig ist, sich für diese behinderter Kinder in Peru stark zu machen und Spenden zu sammeln.
Diese Mädchen und Jungen werden nur minimal – wenn überhaupt – medizinisch versorgt. Eine soziale und psychologische Förerung fehlt beinahe ganz.Die meisten von ihnen leben isoliert im Elternhaus, da diese sich oft wegen ihrer Behinderung schämen. Die meisten von ihnen gehen daher auch nicht in eine Schule. Die jungen Sternsinger sagten, sie wüssten, wie gut es ihnen ginge und daher wollten sie sich für diese Kinder einsetzen.

Der Segen wird von einem Sternsinger im Rathaus angebracht Foto: © Linde Arndt

Der angebrachte Segen Foto: © Linde Arndt

Dann sangen sie beeindruckende Lieder in welchen betont wird “Wir gehören zusmmen. In Peru und weltweit.” Ein kleiner Sänger brachte dann den Segen oberhalb der anderen von den Vorjahren an. Sie empfingen eine Spende des Bürgermeisters für ihren sozialen Zweck. Und dann gab es noch Kakao und Plätzchen zur Stärkung für den nächsten Weg, wo viele Gevelsberger Bewohner schon mit Spannung auf ihren Auftritt warteten um den Segen auch in ihrem Haus zu empfangen.

 


ENNEPETAL


„Christus mansionem benedicat“ – „Christus segne dieses Haus“, so hieß es am Freitag, 4. Januar 2019 bei der Stadtverwaltung Ennepetal., als die Sternsinger in das Ennepetaler Rathaus einzogen. In Gewändern als Heilige Drei Könige gekleidet überbrachten sie der Bürgermeisterin Imke Heymann den Segen, der nun auch mit Kreide geschrieben das Ennepetaler Rathaus ziert.
Ca. 35 Mädchen und Jungen der Kirchengemeinden Herz-Jesu und Sankt Johann Baptist unterstützen die diesjährige weltweite Solidaritätsaktion unter dem Motto „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“. In diesem Jahr wird beispielhaft das Engagement für Kinder mit Behinderung in Peru vorgestellt.

Mit aufmunternden Worten der Bürgermeisterin für ihre Mission und gestärkt mit Leckereien aus der Rathauskantine zogen dann  die kleinen Könige weiter, um am Wochenende noch viele Ennepetaler mit ihrem Besuch zu erfreuen.


SCHWELM

Spenden für Bildung behinderter Kinder in Peru und  Lateinamerika

Am Freitag, e.1.2019,  sangen die Sternensinger der Probsteigemeinde St. Marien Schwelm in der Kundenhalle der Städtischen Sparkasse zu Schwelm und sammelten Spenden zugunsten der Bildung behinderter Kinder in Peru und  Lateinamerika. Johannes Schulz, Vorstand der Städtischen Sparkasse zu Schwelm, überreichte auch eine Spende der Städtischen Sparkasse zu Schwelm.

Die Sternensinger 2019 in der Städtischen Sparkasse zu Schwelm Foto: Anne Peter (Sparkasse)

 

 

 

Linde Arndt für NRW-Mosaik

 

 

 

 

.

.

.

.

 

„Bella Figura“ von Yasmin Reza im Reichenbach-Gymnasium

BELLA FIGURA Ensemble 2 © Joachim Hiltmann

 

[Ennepetel] Am 27.01.2019 wird im Reichenbach-Gymnasium Ennepetal die Beziehungskomödie „Bella Figura“ von Yasmin Reza gespielt. Die aus Film und Fernsehen bekannte Doris Kunstmann sowie Heio von Stetten sind bei dieser Theateraufführung zu sehen. Doris Kunstmann spielte unter anderem in Serien wie „Traumschiff“ und „Edel & Starck“ mit. Auch in vielen Krimiserien wie „Tatort“, „Ein Fall für Zwei“ und „Derrick“ stand sie vor der Kamera. Heio von Stetten trat als Gaststar in nahezu allen bekannten deutschen Serien auf, u. a. in „SoKo Wien“, „Polizeiruf 110“, „Der Bergdoktor“, „Ein Fall für zwei“ und „Der letzte Bulle“. Seit 2014 ist er in der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ zu sehen.

Der Inhalt des Theaterstücks macht Lust auf einen kurzweiligen Abend. Eigentlich will der – wie sich später herausstellt – nicht nur von Liebes-, sondern auch von Firmen- Insolvenz bedrohte Mittvierziger Boris nur mit seiner ohnehin von ihm genervten Geliebten Andrea vor dem geplanten Schäferstündchen Essen gehen. Dummerweise erzählt er ihr aber, dass seine Ehefrau ihm das angesteuerte Restaurant empfohlen habe. Ein Fauxpas, den der langjährige Fremdgeher auszubügeln versucht. Doch heute Abend hat er Pech. Beim Verlassen des Parkplatzes fährt er die zukünftige Schwiegermutter von Françoise an, der besten Freundin seiner Frau. Der alten Dame, deren Geburtstag heute gefeiert werden soll, ist zwar nichts passiert, doch plötzlich stehen Andrea und Boris vor Françoise, ihrem Freund Eric und dessen Mutter Yvonne und fühlen sich genötigt bella figura zu machen. Es kommt, wie es kommen muss: Der Rest des Abends ist das reinste Fegefeuer der Peinlichkeiten und Fettnäpfchen.

Yasmina Rezas bitter-unterhaltsame Szenen aus der Paar- und Gesellschafts-Hölle zeigen aufs Schönste, wie die mühsam aufrecht erhaltene Fassade des guten Benehmens zu bröckeln beginnt. Und so entfaltet sich hier – zum Amüsement der Zuschauer – eine perfekt gebaute Komödie des eskalierenden Horrors

.
Karten für das Stück sind an der Touristinfo im Haus Ennepetal, an der Rathausinfo, an der Abendkasse und unter www.Reservix.de zwischen 13 Euro und 24 Euro pro Person erhältlich. Einlass ist ab 19:30 Uhr, Beginn der Vorstellung ist um 20 Uhr.

.

.

.

.

 

 

 

Anträge für Ehrenamtskarten jetzt stellen

Ehrenamtsbeauftragte Sabine Hofmann mit der Ehrenamtskarte Foto: Stadt Ennepetal

[Ennepetal]
Anfang 2019 werden wieder in feierlichem Rahmen die landesweiten Ehrenamtskarten verliehen.
Ehrenamtsbeauftragte Sabine Hofmann lädt alle Ehrenamtlichen, die im Durchschnitt fünf Stunden in der Woche seit mindestens einem Jahr ehrenamtlich tätig sind, herzlich ein, die Ehrenamtskarte zu beantragen.

Sabine Hofmann bittet alle Vereine, Verbände, Organisationen aber auch Nachbarn oder Freunde, ihr Mitglieder bzw. ehrenamtlich Tätige auf die Karte hinzuweisen.
Sie soll ein Dankeschön für den besonderen Einsatz sein und ist mit zahlreichen Vergünstigungen in ganz Nordrhein-Westfalen verbunden.
Anträge für die Ehrenamtskarte sind auf der Internetseite der Stadt Ennepetal www.ennepetal.de zu finden, bzw. an der Rathaus-Info und im Bürgerbüro in Papierform zu bekommen.
Weitere Auskünftige erteilt Sabine Hofmann gern unter Tel.: 02333 979 207 oder per E-Mail shofmann@ennepetal.de.

 

.

.

.

.

.